Foto: © Jakob Boerner

 

                           SCHRIFTSTELLER, KULTURJOURNALIST,

                         KRAKELZEICHNER & PARTTIME MUSICIAN

 

I‘m in love with the Internet!

Wenn man als Autor weder im eigenen Lande noch in der eigenen Stadt hinreichend registriert und akzeptiert wird, hilft manchmal (wenn man einmal Glück hat) nur ein Blick über den großen Teich, der sogar auf dem Schreibtisch liegen kann.

Entdeckte eben eine 55-seitige Masterarbeit von 2020 über
„DISABILITY AS EPISTEMIC EXPERIENCE: AUTOFICTIONAL REPRESENTATIONS OF DISABILITY IN GERMAN AND AMERICAN LITERATURE by KAITLIN ROQUEL YEOMANS“, in der mein MS-Roman PSYCHOCALYPSE ODER DAS WARTEN AUF FU zusammen mit dem Roman PAIN WOMAN TAKES YOUR KEYS AND OTHER ESSAYS FROM A NERVOUS SYSTEM von Sonya Huber so eingehend untersucht werden, wie man sich das als Schriftsteller*In nur wünschen kann. Was für ein Glückstag!

In einer Mail schrieb mir Kaitlin: "Ich wählte Deinen Roman aus, weil ich denke, er ist ein einzigartiges Buch deutscher Gegenwarts-Literatur."

Thanx.

Für Geneigte ein paar Auszüge:


„On the topic of the docile body, Michel Foucault writes in Discipline and Punish: The Birth of the Prison, “A body is docile that may be subjected, used, transformed, and improved” (Foucault 136, Discipline and Punish, 136). The reversal of the biomedical naming principles points toward an ability to manipulate biomedicine in the same way it has manipulated the body. Klook and Huber both illustrate this well through their usage of biomedical denominations within texts that largely focus on sociocultural aspect of disability (Klook, Huber). The inversion of biomedical rhetoric as a tool of the disabled author demonstrates how bodies that have been subjected, used, transformed, and improved (in the capitalist sense of improvement associated with productivity) can use the same language that makes them docile bodies to create writings that empower them. Disability as an epistemic resource for authors of autofiction and is therefore part of the author function. Without the power of the author, there is no knowledge, no epistemic construction, and no discourse from within the reality of disability."

(…)

"The disabled author functions in a way that does not allow for the erasure of identity. Instead, the complex embodiment of disability is achieved by writing about it as a real, lived experience rather than a metaphorically embodied concept. In Pain Woman Takes Your Keys and Other Essays from a Nervous System, Huber expresses her frustration at doctors who refuse to believe a woman in pain (Huber). In Psychocalypse oder das Warten auf Fu, Klook describes the markings in Marco’s legs created by his injectable medication (Klook). In both cases, disability is not metaphorical—it is real within the text and outside of the text."

(…)

"Unlike fiction, deviation is not brought up for the simple purpose of creating a problematic that concludes at the end of the novel. In autofiction, disability extends past the text into the body and vice versa."

(…)

„The denunciation of disability as metaphor is not a critique of metaphor as such, rather a critique of the power and privilege granted to metaphorical representations of disability that overshadow the self-representation of people with disabilities.“

(…)

„In Psychocalypse oder das Warten auf Fu, there is no instance of this parental curiosity since Marco and Ariane do not have children. Instead, I focus on a moment in the text that takes place after Marco has been re-admitted to a psychiatric clinic that he had previously been in to help him cope with his panic attacks and co-occurring depression. Marco puts on his hood (Kapuze) in a therapy session to the chagrin of the therapist. The therapist becomes angry with Marco and demands that he remove the hood in favor of putting a blanket over himself. Marco stands by the decision to use his hood, which provokes the therapist into leaving (Klook 211-212). Later, Marco tells the therapist that the hood is a metaphor for freedom (Klook 217). Yet, the metaphor that stands out is the metaphor that Marco does not tell his therapist. It revolves around the clinic as an entity that seeks to control its patients without meeting their needs as Marco points out throughout the novel. This is a reversal of what could have occurred in the novel if disability had been utilized as a metaphor. If disability itself had metaphorical qualities, then the failure of the clinic would be a result of the moral failing of the person with a disability. This theoretical usage ties also back into Davis’ conceptualization of disability as a “ghettoized” characteristic (Davis). However, disability is not negatively connotated in Psychocalypse oder das Warten auf Fu. Instead, the medical system becomes a metaphor for moral and ethical breaches of the original intent of medicine, which is to do no harm.“

"Looking at autofiction across American and German cultures illustrates how disability is conceptualized in both cultures, both individually and in aggregate. The experiences of people with disabilities, when written about from disabled perspectives, build a new form of literary genre. Traditional theoretical approaches erased the affect and intentionality of the author and focused on the complete erasure of the author, indicating that the author was not important to the interpretation of the text. This sort of erasure was predicated by a desire for hermeneutic neutrality. The argument for the separation of the author from power resulted in literature becoming a domain to be subjectively interpreted by readers and critics. The goal of erasing the author is understandable to avoid interpretations based solely off of the intended meaning of the author as reading and writing are communicative processes and not absolute truths."

Die wahre Freude entsteht doch durch immaterielle Geschenke.


Dennoch: diesen Text sollten sich mal deutschsprachige Kritiker und ein paar Leute in Fördergremien durchlesen … nur mal so, als Anregung.

_______________________________________________________________________________________________________________

 

Ich habe mich aufgrund gestiegener Nachfrage nach meinem vergriffenen Cartoon-Booklet TATTOOVORSCHLÄGE FÜR HEADBANGER UND BEDHANGER entschlossen, selbiges noch einmal bei Klookbooks/BoD erneut zu veröffentlichen und das kleine Teil soeben hochgeladen. Es wird vielleicht am 23. Julli 2021 für 5.- Euro online erhältlich sein. Es erscheint auch als eBook und zwar 14 Tage lang zum ermäßigten Preis von 2,99 Euro. ZUGREIFEN, BEVOR DER ZUG ABGEFAHREN IST!

Hä, welcher Zu-Zug-riff?!

Die neue ISBN lautet 978-3-754317-24-2

Der Umschlag dieser zweiten Edition ist nun übrigens g-e-l-b … (Hinweis für Farbenblinde wie mich).

________________________________________________________________________________

 

Meine Kurzgeschichte EIN ÜBERMÄCHTIGTES NICHTS, die nicht in die Ziegel-Anthologie aufgenommen wurde, hat es nicht nur zwischen den Jahren ‘20/‘21 in gekürzter Fassung als Zweiseiter in die taz Nord und ins Internet geschafft, sie wird nun auch in Originallänge im Literatur Quickie Verlag als „Pixi-Büchlein für Erwachsene“ in den nächsten Tagen veröffentlicht:
36 Seiten im CD-Booklet-Format zum Spitzenpreis von 3.- Euro plus 1,55 Porto.


Der Verleger, Veranstalter und Schriftsteller Lou A. Probsthayn schrieb als Teaser für die smarte Publikation auf die Rückseite des Booklits:
Wie wäre es, wenn wir Schriftstellern, Malern, auch Musikern die Auftritte, Stipendien und sämtliche Honorare streichen? Am besten durch soziale Netze und auch Nester fallen lassen. Wir sind dafür: nämlich dann hätten wir mehr Geschichten wie „Ein übermächtiges Nichts“ von Carsten Klook. Und die sitzt tief.“

 __________________________________________________________________________________________________

 

Mein CORONA-Sketchbook PRÄSENZKØRBE ist im Mai 2021 ins Netz gestellt worden.

Ich habe von diesem Projekt aus einer Stadtteilzeitschrift erfahren. Ideengeber und Initiator der Reihe SKETCHBOOK. HAMBURG ist Florian Zietz. Vielen Dank fürs Scannen und Einstellen!

_________________________________________________________________________________________

Beim ‘mal wieder G-o/o+g-e.l/n meines Namens entdeckte ich, dass mein Wiki-Eintrag schon jemand vorsorglich ins Englische übersetzt hat … big points.

Es kann also losgehen … going international? Einmal um die Ecke?!

___________________________________________________________________________________________

Proudly presents:

Am Montag, den 28.12.2020, ist meine brandneue Story EIN ÜBERMÄCHTIGTES NICHTS in der taz Nord erschienen. Sie wurde vom Kultur-Redakteur Alexander Diehl von sechzehn Seiten auf neun „als Destillat eingedampft“ (Diehl), damit sie auf eine Zeitungs-Doppelseite passt.

Eine Zustandsbeschreibung, wie der Staat tatsächlich mit Künstlern umgeht – trotz vieler Beteuerungen von PolitikerInnen. Ein Blick ins Prekariat.

 

Da mir dieser Umstand vor allem während der Corona-Pandemie zunehmend aufstieß, startete ich eine Aktion:

                                        G r u n d   z u r   S i c h e r u n g

Was haben Sahra Wagenknecht (Die Linke, Mitglied des Bundestags), Malu Dreyer (SPD, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz) und Monika Gruetters (CDU, Kulturstaatsministerin) gemeinsam?


Ich traktierte alle drei im Oktober/November 2020 mit meiner Story „Ein übermächtigtes Nichts“, die unhaltbare Zustände beim Bezug von Grundsicherung aufzeigt und einen tiefen Blick ins Prekariat eines Künstlerlebens zulässt, während PolitikerInnen sich in der Öffentlichkeit als Wohltäter für die Kultur und des Menschenwohls geziemen. Was dabei heraus kam, lässt sich hier nachlesen.

______________________________________________________________________________________________________________________________________________

Zuletzt im Textem Verlag erschienen ist mein Episodenroman "LETZTE NÄCHTE IN BOOHEMIA oder DIE SCHWARZEN AUGEN DER KRÖTE". Näheres findet man hier.

In den Weblesungen der Hamburger Kulturbehörde lese ich aus meinem neuen Buch das Kapitel Ein Mittwochmorgen im Frühling.

_________________________________________________________________________________

In der taz nord ist am 25. 10. 2016 ein ganzseitiger Artikel von Michele Avantario über mich und meine Bücher erschienen.

________________________________________________________________________________

Ebenfalls lesenswert ist mein Roman Berg & Jarka.

_______________________________________________________________________________

Näheres über meinen MS-Roman "PSYCHOCALYPSE oder Das Warten auf Fu" findet man hier.

________________________________________________________________________________

Das Gedicht- und Prosaminiatur-Booklet Antikörper – 21 LiebesMarodeure ist in der Reihe von Carl-Walter Kottnik erschienen.

________________________________________________________________________________

Hah – Ortszuschläge, Starrsucht & Skotome und Missie Allyra und die Unbekannten sind als E-Books bei Textem erschienen.

_______________________________________________________________________________

erlesen TV hat einen Teil meiner Lesung im Nochtspeicher vom 30.8. 2014 aufgezeichnet.

   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _ 

Der Deutschlandfunk brachte einen Bericht von Dirk Schneider über meinen Erzählband Seinsgründe.

    :      :      :      :      :      :      :      :      :      :      :      :      :      :      :      :      :      :     :      

Das Hörbuch meines Debütromans „KORREKTOR“ wurde auf meinem neu gegründeten Label Institut für INTERNAGUT (in Zusammenarbeit mit Creative Talents) veröffentlicht. Zum Download bereit steht es u.a. Finetunes, bei Google, bei audible und iTunes. Über 4 Stunden Spieldauer! Geschnitten, gemischt und produziert wurde es 2010 von Tom Fleischhauer, der viele Jahre für den Livesound von Blumfeld zuständig war.